Armes Abendland: So islamisieren sie unser schönes Weihnachten

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

Pinneberg –  Verbraucherschützer der renommierten Universität Pinneberg schlagen Alarm: Alle Ängste vor einer Islamisierung des Abendlandes scheinen sich zu bestätigen. Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit haben die Forscher mehrere klare Beweise dafür gesammelt, dass Islamisten unsere schöne Kultur längst unterwandert haben. Das christliche Abendland ist verloren! Hier sind die schockierenden Fakten:

  • In Hamburger Supermärkten wurden Adventskalender entdeckt, die mit arabischen Zahlen beschriftet waren
  • In mehreren Christstollen haben Lebensmittelkontrolleure Spuren von Sultaninen gefunden.
  • Deutschlandweit wurde aus Krippen das Schwein entfernt, weil es im Islam als unrein gilt. Nur Ochs und Esel sind übrig.
  • Das beliebte Lied „O Weihnachtsbaum, wie schön ist dein Lametta“ bekam einen neuen Text: „O Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter“ – Das ergibt keinen Sinn, Tannen haben keine Blätter. Aber Hauptsache, politisch korrekt!
  • Einer repräsentativen Umfrage zufolge wollen zahlreiche Christinnen im Dezember auf das Tragen von freizügiger Kleidung wie Spaghettitops, Hot Pants und Miniröcken verzichten, stattdessen verhüllen sie sich mit langen Mänteln und Schals – vermutlich aus Rücksicht auf radikale Salafisten.
  • In Bad Bramstedt sorgte ein besonders dramatischer Fall für Entsetzen in der Gemeinde: Eine Schülerin (11), die im Krippenspiel die „Maria“ darstellen sollte, trug bei der Aufführung auf der Adventsfeier ihres Gymnasiums ein Kopftuch. Hunderte Eltern mussten nach dem Vorfall psychologisch betreut werden, der Staatsschutz ermittelt. Ein islamistischer Hintergrund gilt als wahrscheinlich.
Foto: Hamid Mir CC BY-SA 3.0

Foto: Hamid Mir CC BY-SA 3.0