Nach Wikipedia-Sperre: Erdogan lässt Ordner „Bilder“ löschen

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter!
Foto: Senat RP (CC BY-SA 3.0)

Foto: Senat RP (CC BY-SA 3.0)

Ankara –  Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht Nägel mit Köpfen: Nach der Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ ist ab sofort auch der Ordner „Bilder“ in den Windows-Systemen türkischer Nutzer nicht mehr erreichbar.

Erdogan selbst begründet diesen drastischen Schritt in einem Telefoninterview mit den Norddeutschen Nachrichten so: „Nachdem ich heute beim Optiker meine neue Brille abgeholt hatte, öffnete ich zufällig den Ordner ‚Bilder‘ auf meinem Computer. Ich war schockiert! Da waren Fotos von mir, auf denen ich total dämlich aussehe, wie so ein gealterter Macho, der seine Minderwertigkeitskomplexe mit autoritärem Verhalten und einer kümmerlichen Rotzbremse kompensieren will. Das ist eine Frechheit!“.

Dem unbekannten Missetäter, der die Portraitfotos des laut türkischer Regierung „schönsten Mannes der Türkei, wenn nicht sogar der ganzen Welt“ manipuliert hat, indem er dümmlich-aggressive Gesichtszüge, ein Diktatorenbärtchen und in einigen Fällen sogar den Gruß der „Grauen Wölfe“ hineinretuschierte, droht nun ein Strafverfahren wegen „Beleidigung des Präsidenten“.