Streit um Kopftuchverbot: AC/DC schmeissen Axl Rose raus

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter!
Foto: Ed Vill CC BY 2.0

Foto: Ed Vill CC BY 2.0

Luxemburg –  Das Tragen von Kopftüchern am Arbeitsplatz kann in Europa ab sofort verboten werden! Diese Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs sorgt auch für Unruhe in der Musikszene: Die australische Hardrock-Band AC/DC („Highway to Hell“), die seit einigen Jahren mit dem ehemaligen Guns’n’Roses-Frontmann Axl Rose zusammenarbeitet, hat sämtliche Hallenkonzerte und Festivalauftritte in Europa bis auf weiteres abgesagt, bis ein Ersatz für den 55-jährigen Sänger gefunden ist.

„Axl weigerte sich, auf sein Kopftuch zu verzichten, deshalb mussten wir ihn leider entlassen“, begründet ein Sprecher des Bandmanagements den drastischen Schritt: „Konzertbühnen sind nach geltendem EU-Recht eindeutig Arbeitsplätze und Axls Tuch ging uns schon lange auf die Nerven. Der hat es ja nicht mal zum Schlafen abgenommen, das müffelte sehr unangenehm. Endlich konnten wir etwas dagegen unternehmen. Danke, Europa!“